Die Baustelle des 21. Jahrhunderts - digital und innovativ
Bericht zum 2. ForBAU-Kongress am 17.02.2011 

Der Einladung des Forschungsverbundes ForBAU in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Bauindustrieverband zum zweiten ForBAU-Kongress mit dem Thema „Digitale Baustelle - innovativer Planen, effizienter Ausführen" folgten wieder knapp 170 Fachbesucher in das Oskar von Miller Forum nach München.
Der Kongress demonstrierte, wie eine durchgängige digitale Projektabwicklung im Bauwesen zukünftig aussehen kann. Hierfür wurden mit einer Kombination von Vorträgen aus Industrie und Wissenschaft sowie Livevorführungen Lösungen vorgestellt wie digitale Technologien schon heute in der Bauwirtschaft eingesetzt werden können.
Ralf Wulf, Hauptabteilungsleiter Ingenieurbau des Baureferates in München, stellte sehr anschaulich am Beispiels der Aufstellung der Mae West vor, wie moderne Planungstools, in diesem konkreten Beispiel die Simulation, die Arbeit des Bauherren unterstützen und verbessern können.
Wie weit die Digitalisierung in und um Baumaschinen bereits fortgeschritten ist, stellte Prof. Sebastian Bauer, Geschäftsführer der Bauer Maschinen GmbH vor. „Da insbesondere im Spezialtiefbau die Baumaschine das zentrale Leistungszentrum der Baustelle ist, müssen wir durch digitale Hilfsmittel den Fahrer bestmöglich unterstützen", so Prof. Bauer. „Über die Auswertung der Maschinendaten wird es außerdem möglich drei dimensionale Auswertungen abzuleiten und dadurch sichtbar zu machen, was sich unter der Erde befindet."

 /forbau/images/Bilder/Kongress 201^/Prof. bauer.jpg
Prof. Sebastian Bauer

Innovationen sind für jede Branche wichtig, bis sie sich aber am Markt durchsetzen, gibt es viele Hürden zu nehmen, weiß Prof. Willibald Günthner, Sprecher des Forschungsverbundes ForBAU. „Neue Technologien werden am Anfang immer kritisch gesehen und ihr Einsatz für unmöglich gehalten. Irgendwann wird ihr Einsatz dann aber möglich und später zur Voraussetzung". In seinem Vortrag erläuterte Prof. Günthner diesen Zyklus am Beispiel der CAD Einführung und zog Parallelen zum Konzept der Digitalen Baustelle. Die Bewertung in welchem dieser Entwicklungsschritte sich die Digitalen Baustelle befindet überließ Prof. Günthner den Teilnehmer. Seiner Überzeugung nach wird sich das Konzept der Digitalen Baustelle jedoch langfristig am Markt etablieren.


/forbau/images/Bilder/Kongress 201^/Prof. Günthner.jpg
Prof. Willibald Günthner


Bereits in vielen Bereichen der Bauindustrie etabliert ist das Laserscanning. Die neusten Entwicklungen im Bereich des terrestrischen Laserscannings, der luftgestützten Vermessung mittels autonom fliegender Drohen und des kinematischen Laserscannings wurde von Claus Plank und Bernhard Strackenbrock, Mitarbeitern von ForBAU sowie von Markus Geiß, Mitarbeiter der Topcon GmbH vorgestellt. Anschließend berichtete Dr. Karin Popp von RIB über die Möglichkeiten eine Kosten- und Ablaufplanungen modellorientiert durchzuführen.
Höhepunkt des Kongress war die Livevorführung moderiert von den beiden ForBAU-Mitarbeitern Prof. André Borrmann und Markus Schorr bei der gezeigt wurde wie ein Bauprojekt von der parametrischen 3D Planung über die Simulation der Ausführungsprozesse bis zur Erfassung des Baufortschritts durchgängig abgewickelt werden kann, wobei alle Daten zentral in einem Produktdatenmanagement-System verwaltet werden.


/forbau/images/Bilder/Kongress 201^/Livevorführung.jpg
Livevorführung: Digitale Projektabwicklung


Dass Werkzeuge wie die Ablaufsimulation, die RFID-Technologie und der Last-Meter-Baulogistik, eine Lösung zur punktgenauen Anlieferung von Material auf der Baustelle, die Ausführungsphase effizienter gestalten können, wurden von Johannes Wimmer, Cornelia Klaubert und Prof. Michael Krupp, alle drei Mitarbeiter des ForBAU-Projektes, dargestellt.
In der abschließenden Podiumsdiskussion erörterten, Prof. Casimir Katz, Mitglied der Geschäftsleitung der Sofistik AG, Prof. Willibald Günthner, Prof. Ernst Rank, Ordinarius des Lehrstuhl für Computation in Engineering der TU München, Ralf Wulf und Dieter Stumpf, Aufsichtsratsmitglied der SSF Ingenieure AG moderiert von Prof. Udo Meißner, Emeritus der TU Darmstadt welche Chancen die Digitale Baustelle für die Praxis aus dem Blickwinkel der Baubeteiligten liefert.
Darüber hinaus wurde bei dem Kongress das Springer-Buch „Digitale Baustelle - innovativer Planen, effizienter Ausführen Werkzeuge und Methoden für das Bauen im 21. Jahrhundert" vorgestellt. Das Buch fasst die Ergebnisse des ForBAU-Projektes zusammen.
Von Dieter Stumpf wurde die Veranstaltung folgendermaßen zusammengefasst. „Der Kongress hat uns gezeigt, dass die Digitale Baustelle schon heute keine Vision mehr ist. Damit hat ForBAU großartige Arbeit geleistet, nun liegt es aber an der Industrie diese Ergebnisse in die Praxis zu umzusetzen und zu etablieren."


 

  2. ForBAU-Kongress am 17. Februar 2011
"Digitale Baustelle - innovativer Planen, effizienter Ausführen"

Es reicht nicht mehr nur eine gerade Brücke oder ein rechteckiges Haus zu bauen. Das Bauwesen ist eine Hightech-Branche, in der das Thema Digitalisierung immer stärker an Bedeutung gewinnt. Durch die Nutzung moderner, digitaler Technologien ist es möglich, den steigenden Ansprüchen bezüglich geometrischer Form, Fertigungszeit und Qualität gerecht zu werden.

Drei Jahre arbeitete der Forschungsverbund ForBAU daran, die konzeptionelle und technologische Grundlage für die Umsetzung der Digitalen Baustelle zu schaffen, um so der Baubranche die Basis für eine innovative und zukunftsweisende Projektabwicklung zu bieten. Wie der Einsatz dieser digitalen Werkzeuge konkret in der Praxis aussehen kann, zeigt dieser Kongress. Fachleute aus der Wirtschaft, der Wissenschaft und der öffentlichen Hand stellen Ergebnisse und Lösungen für das Bauen im 21. Jahrhundert in Form von Vorträgen und Live-Demonstrationen vor.

Der Forschungsverbund ForBAU lädt Sie zusammen mit dem Bayerischen Bauindustrieverband recht herzlich zum zweiten ForBAU-Kongress ein.

Flyer und Anmeldung zur Veranstaltung.

Bei weiteren Fragen können Sie sich per E-Mail an Fr. Klaubert wenden.

Tagung:
17. Februar 2011
9:30 Uhr - 17:00 Uhr

Tagungsort:
Oskar von Miller Forum
Oskar-von-Miller-Ring 25
80333 München

Anfahrt:
 /forbau/images/Bilder/News-Termine/Anfahrt_HP.jpg

Tagungsbeitrag:
100,-€ inkl. MwSt
für ForBAU-Partner, Wissenschaft und Teilnehmer der öffenltichen Hand 50,-€ inkl. MwSt
Das Springer-Buch Digitale Baustelle - innovativer Planen, effizienter Ausführen ist in der Tagungsgebühr enthalten.

Anmeldung:
bitte schicken Sie zur Anmeldung dieses Forumlar per Fax an:
Verein für Bauforschung und Berufsbildung des Bayerischen Bauindustrieverbandes e.V.
Fax: 089/235003 71