Erfolgsfaktor Digitale Baustelle
Bericht zum ForBAU-Kongress am 18.03.2010

Der erste ForBAU-Kongress kann als voller Erfolg gewertet werden. Die Thematik "Digitale Baustelle - ein Weg zur neuen Partnerschaft" lockte mehr als 200 Fachbesucher in das Oskar von Miller Forum nach München.
Das hohe Interesse an dem Kongress bestätigte uns, dass unser Vorhaben längst kein reines Forschungsthema mehr ist, sondern sich längst auf dem Weg in die Praxis befindet. Dies bewies auch die mit 60% hohe Beteiligung der Industrie.

/forbau/images/Bilder/Kongress/Besucheranteile_web.jpg
Besucheranteile


„Es ist für uns sehr spannend zu sehen wie sich das Interesse an unserer Forschungsidee aber auch allgemein an der Digitalisierung der Bauwelt in den vergangen Jahren gesteigert hat", so Prof. Willibald Günthner, Sprecher des Verbundes. „Während wir am Anfang lange Diskussionen über den Sinn Digitaler Werkzeuge in der Baubranche geführt haben, ist das Interesse heute so groß, dass wir mehr Anmeldungen als verfügbare Plätze für den Kongress haben".


Prof. Günthner stellte in seinem Vortrag dar, wie die digitale Baustelle als Basis für die Zusammenarbeit in einem Bauprojekt genutzt werden kann, in dem er Parallelen zu verwandten Industrien wie dem Anlagenbau zog.
„Dreidimensionale Planung und die konsequente, durchgängige Nutzung digitaler Werkzeuge im Bauprozess ist unsere Strategie für die Zukunft", betonte Johann Bögl, Gesellschafter der Firmengruppe Max Bögl in seinem Vortrag über die Kooperationspotentiale der digitalen Baustelle. Er stellt dabei heraus, dass die Nutzung digitaler Werkzeuge von der Planungsphase bis hin zur Ausführungsphase bereits heute schon erhebliche Vorteile gegenüber den traditionellen zweidimensionalen, papierbasierten Methoden bietet.
Auch die Darstellung der Bauprozesse aus heutiger und zukünftiger Sicht aus dem Blickwinkel des Bauherren, der von Dr. Uwe Willberg, Baudirektor der Autobahndirektion Südbayern, der des Planers, der von Dieter Stumpf, Geschäftsführer der SSF Ingenieure GmbH und der der Bauausführung, der von Dr. Karsten Beckhaus von Bauer Spezialtiefbau GmbH dargestellt wurde, zeigten deutlich den Trend zum verstärkten Einsatz von digitalen Werkzeugen im Bauumfeld.

/forbau/images/Bilder/Kongress/Hr. Bögl_web.JPG
Johann Bögl

Wie das Zusammenspiel von 3D CAD-Systemen und zentralem Datenmanagement die Arbeit ganz konkret erleichtern und beschleunigen kann wurde in einer Livedemonstration von den Mitarbeitern des Forschungsverbundes ForBAU vorgestellt. Die anschließende Diskussion zeigte das große Interesse des Publikums. Die vorgestellten Technologien für die Bauausführung, wie z.B. das Laserscanning zur Bestandsdokumentation, RFID als neue Kennzeichnungstechnologie für die Baustelle oder die Ablaufsimulation zur frühzeitigen Optierung von Bauablaufplänen lieferten einen spannenden Einblick über Möglichkeiten, den Bauprozess schon heute entscheidend zu verbessern.

/forbau/images/Bilder/Kongress/Podiumsdiskussion_web.jpg
Podiumsdiskussion mit (v.li.) Karl Goj, Dr. Uwe Willberg, Prof. Willibald Günthner,
Dieter Stumpf, Dr. Karsten Beckhaus, Prof. Ernst Rank

Insgesamt wurde der Kongress als voller Erfolg gewertet, da er neben spannenden Vorträgen den Fachleuten genügend Zeit zum Austausch bot. Wolfgang Stoermer, Geschäftsführer des Bauindustrieverbands Bayern fasste den Kongress als „eine rundum gelungene Veranstaltung, die gezeigt hat wohin sich in Zukunft das Bauen entwickelt wird. Gerade an diesem Forschungsprojekt zeigt sich, dass die Bauindustrie eine High-Tech Branche ist" zusammen.

 

1. ForBAU-Kongress am 18. März 2010
"Digitale Baustelle - Ein Weg zur neuen Partnerschaft"

Zusammenarbeit und Kooperation stellen in der Bauwirtschaft immer bedeutender werdende Faktoren dar, die das Gelingen einer Bauunternehmung entscheidend beeinflussen. Denn oftmals hängt der Erfolg eines Projektes nicht von der erbrachten Bauleistung, sondern von dem Geschick der Juristen ab. Damit in Zukunft das Hauptaugenmerk wieder auf dem Bauen selbst liegt, müssen neue Wege der Partnerschaft gefunden werden.

Seit zwei Jahren arbeitet der Bayerische Forschungsverbund ForBAU daran, Konzepte und Lösungen zu entwickeln, den Bauprozess - von der Planung bis zur Abwicklung - durch den Einsatz digitaler Werkzeuge transparent zu gestalten. Dies gibt Bauherren, Planern und Bauunternehmen die Möglichkeit, partnerschaftlicher zu agieren und dadurch eine neue Qualität in der Bauabwicklung zu erreichen.

Wie der Einsatz neuer Technologien die Zusammenarbeit in einem Bauprojekt unterstützen kann, ist Thema dieses Kongresses. Fachleute aus der Wirtschaft, der Wissenschaft und der öffentlichen Hand erörtern Probleme der heutigen Abwicklung und es werden Lösungen in Form von Live-Demonstrationen und Vorträgen vorgestellt.

Der Forschungsverbund ForBAU lädt Sie zusammen mit der Obersten Baubehörde und der Bauindustrie Bayern herzlich zum 1. ForBAU-Kongress ein.

Flyer und Anmeldung zur Veranstaltung.

Bei weiteren Fragen können Sie sich per E-Mail an Fr. Klaubert wenden.

/forbau/images/Bilder/News-Termine/Bauindustrie_Baubehörde_HP.jpg 

Tagung:
18. März 2010
9:30 Uhr - 17:00 Uhr

Tagungsort:
Oskar von Miller Forum
Oskar-von-Miller-Ring 25
80333 München

Anfahrt:
 /forbau/images/Bilder/News-Termine/Anfahrt_HP.jpg

Tagungsbeitrag:
85,-€ inkl. MwSt
für ForBAU-Partner, Wissenschaft und Teilnehmer der öffenltichen Hand kostenfrei

Anmeldung:
bitte schicken Sie zur Anmeldung dieses Forumlar per Fax an:
Verein für Bauforschung und Berufsbildung des Bayerischen Bauindustrieverbandes e.V.
Fax: 089/235003 71

 Zeit  Titel  Vortragender  Organisation 
09:30 - 09:40 EröffnungDipl.-Kfm. Wolfgang StoermerGeschäftsführer Bayerischer
Bauindustrieverband
09:40 - 09:50 GrußwortDipl.-Ing. Karl GojMinisterialrat Oberste Baubehörde
09:50 - 10:10 Die digitale Baustelle
 als Grundlage für
 Zusammenarbeit
Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing.
Willibald A. Günthner
Ordinarius am Lehrstuhl für
Fördertechnik Materialfluss
Logistik der TU München
10:10 - 10:40 Kooperationspotenziale der
 digitale Baustelle
Dipl.-Ing.(FH) Johann BöglGesellschafter der Firmengruppe
Max Bögl
10:40 - 11:00 Kaffeepause  
11:00 - 12:00 Der Bauprozess heute und morgenModeration:
Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing.
Peter Greiner 
Geschäftsführer gibGREINER GmbH
11:00 - 11:20 Planungs- und Bauprozess im 
 Ingenieurbau 
Dr.-Ing. Uwe WillbergAutobahndirektion Südbayern
11:20 - 11:40 3D bauen, 2D planen - Warum?Dipl.-Ing. Dieter StumpfGeschäftsführer SSF
Ingenieure GmbH
11:40 - 12:00 Hammer trifft Scanner! - Hilft das 
 Digitalisieren beim Bau?
Dr.-Ing. Karsten BeckhausBAUER Spezialtiefbau GmbH
12:00 - 13:15 Mittagessen + Ausstellung   
13:15 - 14:30 Die Vision der digitalen
 Baustelle
Moderation:
Prof. Dr. rer. nat.
Ernst Rank
Ordinarius am Lehrstuhl für
Computation in Engineering
der TU München
   Parametrische 3D-Modellierung -
 Möglichkeiten und Nutzen
Dr.-Ing. André BorrmannLehrstuhl für Computation in
Engineering der TU München
  PDM - Vorteile eines zentralen
 Datenmanagements
Dipl.-Ing. Markus SchorrLehrstuhl für Fördertechnik
Materialfluss Logistik
der TU München 
14:30 - 15:00 Kaffepause  
15:00 - 16:30 Technologien für die 
 Bauabwicklung
Moderation:
Prof. Wolfgang Stockbauer
Leiter des Labors für Vermessung
der HS Regensburg
15:00 - 15:20 RFID - Transparenz
 auf der Baustelle
Dipl.-Ing. Cornelia KlaubertLehrstuhl für Fördertechnik
Materialfluss Logistik
der TU München 
15:20 - 15:40 Laserscanning - Bestandsdaten in
 3D von der Punktewolke zum
 Modell
Erwin ChristoforiGeschäftsführer Ingenieurbüro
Christofori und Partner
15:40 - 16:00 4D Bauablaufplanung - Probleme
 frühzeitig erkennen
Dipl.-Ing. Johannes WimmerLehrstuhl für Fördertechnik
Materialfluss Logistik
der TU München 
16:00 - 16:20 Nutzenbewertung neuer
 Technologien - 
 betriebswirtschaftliche Aspekte
 auf dem Weg in die Praxis
Dr. Michael KruppFraunhofer-Arbeitsgruppe für
Supply Chain Services SCS
16:30 - 17:00 PodiumsdiskussionModeration:
Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.-Ing. E.h.
Udo Meißner
Dipl.-Ing. Karl Goj
Dr.-Ing. Uwe Willberg,
Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wi.-Ing.
Willibald A. Günthner
Dipl.-Ing. Dieter Stumpf,
Prof. Dr. rer. nat. Ernst Rank
17:00 Get together in der Ausstellung