Lehrstuhl fml
Suche        Kontakt        Impressum           English english

 


Warning: mssql_query() [function.mssql-query]: Unable to connect to server: (null) in D:\Webroot\php-bin\SADARedesign2007.php on line 42

Warning: mssql_query() [function.mssql-query]: A link to the server could not be established in D:\Webroot\php-bin\SADARedesign2007.php on line 42
Forschungsbereich » Schüttgutförderung
Typ » Semesterarbeit / Bachelorarbeit
Art  » Theoretisch



Automatische Auswertung von Schütthaufen aus DEM-Simulation und Integration in ein erstelltes GUI



Aufgabenstellung

Ausgangssituation und Problemstellung

Für Diskrete-Element-Methode (DEM) Simulationen bedarf es verschiedener Materialmodelle mit allen relevanten Parametern, um das Schüttgut möglichst realistisch abzubilden. Ein von allen Parametern ist der Böschungswinkel. Ein traditionales Messungsverfahren des Schüttwinkels eines Schütthaufens wird hier in dieser Arbeit behandelt. Hier wird das zu untersuchende Partikel aus einem sich nach oben bewegenden Behälter auf eine ebene Platte ausgegossen. Diesem sehr einfachen und gut erforschten Versuch kommt in der Praxis viel Bedeutung zu. Trotzdem wird die Bestimmung des Winkels problematisch, wenn bei manchen Schüttgütern eine Abweichung zu einem ideal symmetrische Kegel in DEM Software (EDEM) auftritt (Abb. 1). Daher ist die Auswahl eines Böschungswinkels zur Messung schwierig, wie die in Abb. 1 dargestellte Winkel.

 Abb. 2

In vergangene Arbeit wurde einr Melab-basierten graphische Benut-zeroberfläche (GUI) erstellt (Abb. 2). Die GUI dient als eine Schnittstelle zwischen den expereimentellen Dateien von Schütthaufen aus 3D-Scan und den erwünschten Informationen. Dabei werden die bekommende STL Da-teien von Schütthaufen durch einfache Behandlung nach Verteilungen des Böschungswinkels und anderen Informationen transformiert.


Zielsetzung
 

Im Rahmen dieser Arbeit wird es für weiterer Forschungen erwartet, die GUI zur automatischen Analyse des Böschungswinkels in EDEM zu verwircklichen. Um den Aufwand des Rechnungsverfahrens zu verringern, werden Schnittstellen in Matlab geschaffen. Hierbei die expotierte Daten der Koordinaten aller Partikel dienen als Input an den Schnittstellen. Praktische und sinvolle Methoden der Datenbearbeitung sollen entwickelt werden Zuletzt soll es möglich sein, zuverlässige Kalibration damit in weiterer Forschungen von DEM-Simulationen zu ermöglichen.
 

 



Voraussetzungen

  • Voraussetzungen
  • • Selbstständige und strukturierte Arbeitsweise
  • • Interesse am Programmieren
  • • Interesse am Experiment
  • • Erste Erfahrungen mit Matlab, besonders GUI-Entwicklung
  • • optimal: Vorkenntnisse im Bereich „Schnüttgut“

Softwarekenntnisse

  • MatLab

Ansprechpartner 

M. Sc.  Yuan Tan 

 

Tel  +49.89.289.15972
Fax  +49.89.289.15922
E-Mail: tan@fml...

Raum MW 0505