Logistik-Innovations-Zentrum
Suche        Kontakt        Impressum           English english

Baulogistik

Ablaufsimulation von Bauprozessen

Das liz hat das notwendige Know-How, die um Methoden einer industriellen Ablaufsimulation auf die Baubranche mit ihren spezifischen Randbedingungen zu übertragen. Wichtige Faktoren sind dabei die Definition des notwendigen Abstraktionsgrades der Simulationsmodelle und der zugehörigen Systemgrenzen sowie der relevanten Einflussgrößen auf die Simulationsbausteine. Eine Bauablaufsimulation bietet große Potenziale zur Produktivitätssteigerung.

Unser Vorgehen im Detail:

1. Ist- Analyse der Prozesse vor Ort
2. Abstraktion und Modellbildung
3. Bestimmung der Randbedingungen
4. Szenarienläufe und Ergebnisbewertung
5. Visualisierung und Optimierungsvorschläge

 

bauablaufsimulation_525

Die Bauablaufsimulation ermöglicht erstmals, sowohl Wechselwirkungen als auch stochastische Größen, wie zum Beispiel vom Verkehrsaufkommen auf öffentlichen Straßen abhängige Transportzeiten, in der Planung zu berücksichtigen. Die erforderlichen Kapazitäten können somit wesentlich schlanker, ohne die derzeit eingesetzten Sicherheitspuffer, gestaltet werden.

Softwaresysteme zur Logistikplanung auf Baustellen

TEP-Turmdrehkraneinsatzplaner

In enger Kooperation mit Kranherstellern, Kranverleihern und Baufirmen wurde ein datenverarbeitungs-gestützter Turmdrehkran-Einsatzplaner entwickelt.
Das Planungswerkzeug TEP beinhaltet drei Funktionalitäten: Zum einen ist es ein CAD-Tool zur Erstellung von 2- und 3D- Kranzeichnungen. Daneben beinhaltet es ein Datenbankmodul, das Krandaten für die Planung und Logistik bereitstellt und zum Dritten stellt es einen Kostenkalkulator zur Verfügung, mit dem schnell und unkompliziert die Kosten des Kraneinsatzes ermittelt werden können.

tep1_369 tep2_316

EIS-Equipment Information System

Das datenbankgestützte Informationssystem EIS (Equipment Information System) dient der zentralen einheitlichen Datenhaltung von Baumaschinen und Baugeräten.
Es ermöglicht eine schnelle, gezielte Recherche nach einem für eine Aufgabe geeigneten Gerät.

eis1_426 eis2_426

Flottenmanagementsystem

Das Flottentelematiksystem dient der Disposition und digitalen Auftragesverwaltung am Bau unter Berücksichtigung der besonderen branchenspezifischen Randbedingungen. Durch den durchgängigen EDV-Einsatz wird eine Optimierung der gesamten Prozesskette realisiert. Über die Online-Datenübertragung von Statusdaten der Transportfahrzeuge können die Transparenz im Fuhrpark deutlich erhöht und die Transportkosten gesenkt werden, da der Disponent auf Grund der Echtzeitdaten aus den LKW´s die Möglichkeit hat, die Transporte kostenoptimal abzuwickeln und nötigenfalls lenkend einzugreifen. Zudem wird durch die EDV-gestützte Auftragsabwicklung eine lückenlose Qualitätsdokumentation ermöglicht, die in ein übergeordnetes QS-System integriert werden kann. Einen zentralen Bestandteil des Systems stellt die Anbindung an ein übergeordnetes Back Office System (z.B. SAP) dar, an das alle relevanten Informationen übermittelt werden und somit für die Abrechung und statistische Auswertungen zur Verfügung stehen.



 

Werkzeuge und Systeme

Ablaufsimulation

Die Simulationssoftware em-Plant ist ein bewährtes Tool zur Simulation industrieller Prozesse. Der Einsatz der Software in Prozessen der Baulogistik basiert auf jahrelang erarbeiteten Know How und erfolgt unter Brücksichtigung der Simulationswürdigkeit und der Qualität der zu erwartenden Ergebnissen.

 

TEP

Der datenbankbasierte Turmdrehkran-Einsatzplaner – kurz TEP – bietet Beplanern von Baustellen mit Turmdrehkranen neben einer detaillierten Kranauswahl, dem Festlegen von Kletterphasen und Gleisanlagen die Möglichkeit zur Erstellung umfangreicher Mietangebote zur Kranvermietung. Des Weiteren verfügt das Planungstool über eine Schnittstelle zu AutoCAD von Autodesk. So kann der Nutzer nach dem Einfügen von Kranen in 2D- oder 3D-Zeichnungen auch Kollisionskontrollen  durchführen.

 

tep_logo_600 

 

EIS

Das datenbankgestützte Informationssystem EIS (Equipment Information System) wurde am Lehrstuhl fml entwickelt und dient der zentralen einheitlichen Datenhaltung von Baumaschinen und Baugeräten. Es dient der schnellen, gezielten Recherche nach einem für eine Aufgabe geeigneten Gerät.

 

 

eis_logo_500
 

 

Flottenmanager